Neue Suche

Suchergebnis nicht zufriedenstellend? Versuche es mal mit einem Wortteil oder einer anderen Schreibweise

13 Suchergebnisse für:

4

Allosterische Hemmung

Hormoneller Regelkreis, mit welchem die Ausschüttung der „Releasing-Faktoren“ im Hypothalamus gesteuert werden. Die Menge (Hormonspiegel) wird im Gehirn gemessen (z. B. Testosteron), und wenn genügend Hormon im Blut vorhanden ist, wird die Ausschüttung des entsprechenden „Releasing-Faktors“ herabgesetzt.

5

Anabolika

Künstlich hergestellte Eiweißstoffe, die den Muskelaufbau fördern. Es gibt eine große Zahl von Anabolika, die entweder Hormonen gleichen oder hormonelle Vorstufen sind. Neben ihrer muskelaufbauenden Wirkung haben Anabolika eine Reihe von teilweise unerwünschten und gefährlichen Nebenwirkungen. Anabolika dürfen laut jüngstem Gesetz von Ärzten nicht verschrieben werden, die Selbstverabreichung ist jedoch erlaubt. Anabolika können beim Mann […]

6

Androgene

Sexualhormone des Mannes. Sie werden im Hoden und in der Nebennierenrinde gebildet. Das wichtigste Androgen ist das Testosteron.

7

Androgenresistenz

Angeborene Unempfindlichkeit gegenüber männlichen Sexualhormonen. Bei dieser Krankheit produziert der Körper zwar ausreichend Androgene, diese können jedoch ihre Wirkung aufgrund des fehlenden » Hormonrezeptors nicht entfalten.

10

Areolenasymmetrie

ungleich große Warzenhöfe. Während bei kleinen Brüsten ungleich große Warzenhöfe durchaus unbemerkt bleiben können, ist dies bei großen Brüsten meist sehr auffallend. Im Zuge einer Brustverkleinerung können asymmetrische Warzenhöfe leicht korrigiert werden.

11

Aromatase

Enzym, das im Fettgewebe vorkommt. Dieses Enzym wandelt Testosteron und einige seiner Vorstufen in Östrogen um. Je dicker also ein Mann ist, umso eher kann er eine » Gynäkomastie bekommen, weil durch die vermehrt vorhandeneAromatase mehr » T estosteron und dessen Vorstufen in Östrogen umgewandelt werden.

12

Aromatase-Hemmer

Medikamente, die entwickelt wurden, um bei » Hormonrezeptor-positiven Brustkrebsarten diejenige Östrogenproduktion zu hemmen, die durch die » Aromatase bedingt ist.