Immunmodulatoren

Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen können. Dazu gehören » Kortison und andere Hormone.

Implantat

Fremdkörper, der in den menschlichen Körper eingebracht wird. Bei der Brustvergrößerung spricht man korrekterweise von „Implantaten“, weil „Prothesen“ außen getragen werden.

Implantathersteller

Zu den wichtigsten Implantatherstellerfirmen zählen Eurosilicone, Mentor, Mc Ghan, CUI, Polytech Silimed, Bess Arion, Sebbin, Nagor (diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit).

Implantathöhle

Raum, in welchen das Implantat eingebracht wird. Die Implantathöhle wird vom Operateur geschaffen und soll ganz genau mit dem Quer- und Längsdurchmesser des Implantates übereinstimmen.

Implantathülle

Material, das den Inhalt der Brustimplantate umhü̈llt. Diese Hü̈lle ist bei allen Implantaten aus Silikon, kann aber verschieden beschichtet werden (Polyurethan, Silikon etc.).

Implantatpass

„Ausweis“ der Brustimplantate. Jede Patientin muss von ihrem behandelnden Arzt dieses Dokument ausgehändigt bekommen, in welchem Datum der OP und die exakte Produktbeschreibung des verwendeten Implantates vermerkt sind.

Implantatrotation

Wird die Implantathöhle zu groß gemacht bzw. die operierte Brust nicht geschont, besteht die Gefahr, dass sich Implantate drehen. Rotierte anatomische Implantate sind erkennbar, zur Korrektur muss operiert werden.

Implantatruptur

Wenn die äußere Hülle eines Brustimplantates beschädigt ist, spricht man von einer Implantatruptur. Eine Implantatruptur ist insbesondere bei Implantaten mit kohäsivem Gel in der MRMammografie nicht immer erkennbar. Der Fachausdruck fü̈r das morphologische Substrat einer beschädigten Kapsel lautet „Linguini-Zeichen“. Bei geringen Kapselfibrosen bewirkt die Schrumpfung der Kapsel eine Faltenbildung der Implantathülle, die in der Bildgebung leicht mit einem „Linguini- Zeichen“ verwechselt wird.

Indikationsstellung

Festlegung der Gründe, die die Durchführung einer Operation rechtfertigen. Eine Operation ist dann indiziert, wenn sie vom behandelnden Arzt als medizinisch notwendig oder gerechtfertigt erachtet wird. Man spricht von der Operationsindikation.

Infektion

Keimbesiedelung. Es gibt bakterielle, virale und Pilzinfektionen. Die Ausbreitung einer Infektion auf den ganzen Körper mit zirkulierenden Keimen im Blut nennt man Sepsis.

Infektion, apathogene

Keimbesiedlung mit nichtkrankheitsauslösenden Erregern (Bakterien). Der häufigste apathogene Erreger ist Staphylococcus epidermidis, der u. a. Ursache einer Kapselfibrose sein kann.

Infektion, pathogene

Keimbesiedlung mit krankheitsauslösenden Erregern (Bakterien). Sie erfordert die Verabreichung von Antibiotika und oft eine vorläufige Entfernung des Implantates.

Infertilität

Unfruchtbarkeit, Zeugungsunfähigkeit.

Infibulation

Beschneidung der Frau nach Typ III » FGM.

Infiltrat

Infiltrationslösung; Flüssigkeit, die in den Körper infiltriert (eingebracht) wird. Bei der Fettabsaugung ist das die sog. „Tumeszenzlösung“, mit der sowohl der Schmerz ausgeschaltet als auch das Fettgewebe aufgelockert werden soll.

Injektionstechnik, lineare

» Tunneltechnik.

Integument

Decke, Hülle; Nasenintegument: die Gesamtheit der Weichteilhülle, die das Nasenskelett umgibt, also Haut, Subcutis, Fett, Bindegewebe und Gefäßschicht.

Intertrigo

Wundsein; bei einer Fettschürze kommen zwei Hautflächen aneinander zu liegen, an der Umschlagsfalte kommt es häufig zu Ekzemen mit Wundsein der Haut. In solchen Fällen ist die Fettschürzenoperation medizinisch indiziert und wird im Allgemeinen von der Krankenkasse übernommen.

Intrakutannaht

Nahttechnik, bei welcher der Faden innerhalb der Haut geführt wird. In der Ästhetischen Chirurgie verwendet man Intrakutannähte, um besonders schöne und zarte Narben zu erzielen.

Invasivität

Mit der Invasivität einer Operation wird das Ausmaß des Operationsumfangs bezeichnet, also wie groß die Wundhöhle ist, wie lang der Hautschnitt ist, etc. Eine minimal-invasive OP-Technik verwendet ganz kleine Hautschnitte. So ist beispielsweise eine endoskopische Gallenblasenentfernung weniger invasiv als die klassische, weil weit weniger Haut und Muskel durchtrennt werden.

Inverted-V-Deformity, Inverted-V-Deformität

Sichtbare Kante am Übergang des knöchernen zum knorpeligen Nasenrücken. Typisches Merkmal einer nicht optimal durchgeführten Höckerabtragung, wenn durch dieses Manöver der Nasenraum eröffnet wird (Open roof) und in weiterer Folge, etwa ein bis zwei Jahre nach Abheilung, die Weichteile innen narbig schrumpfen und die Kante entstehen lassen. Spreader grafts können diese Langzeitkomplikation verhindern.

Iris

altgriech., Regenbogen, auch Regenbogenhaut genannt, ist die durch Pigmente gefärbte Blende des Auges und liegt am Übergang von der Hornhaut zur Lederhaut (Sclera). Die Iris reguliert den Lichteinfall in das Auge.

ISO 9000 CE-zertifiziert

internationaler Qualitätsstandard. Wie bei allen Medizinprodukten sollte gerade bei der Verwendung von Brustimplantaten auf deren Eignung und Qualität geachtet werden. Sollten Sie sich im Ausland operieren lassen und das dort angebotene Produkt nicht kennen, vergewissern Sie sich unbedingt über dessen ISO-9000-Zertifizierung.